Reich Und Schön Letzte Folge

Reich Und Schön Letzte Folge SONGS - LYRICS

als verarbeitend, reich an eigenthümlichen Ansichten und Wahrnehmungen, Schг.; Оpera omnia. Аи»onius Рорта (v, Рорmen) aus Alst in Friesland Ist n. „incons, a gleich wirkend, цnmittelbar;",ation, S. die Ueberreichung, Darstellung, Preservation, pre/serydhsch'n, S. die Erhaltung, Verwahrung ; Preservative, "ad. ziemlich, schг, zierlich. to Prevail, prevdh1, v. n. herr5chen, überlegen seyn​. SchГ¶n Sein lyrics from Reich & Sexy II - Perlen Vor Die SГ¤ue album and other Die Toten Hosen songs, music. Reich & Sexy II - Perlen Vor Die SГ¤ue cover. Reich & Sexy II - Perlen Vor Die SГ¤ue album by Die Toten Hosen. Rest Der Welt · SchГ¶n Sein · SchГ¶nen Gruss, Auf Wiedersehen · Steh Auf, Wenn Du Am​. Ich machs’ genau wies’ letzte Mal auch wenn mich viva nicht mag. Geht ruhig Geh zu wom komm und mach den KГ¶nig reich. Du findest kein zweiten wie mich im KГ¶nigreich SchГ¶n ich weiss Deutschland wartet auf mein Album.

Reich Und Schön Letzte Folge

Lassalles Auftreten und dessen Folge ich hГ¤tte vertuscht oder schГ¶n gefГ¤rbt​. Ich habe die Nachdem Ende Oktober letzten Jahres in Frankfurt a.M. L. Sonnemann KleinbГјrgerfamilie der ehemaligen freien Reichsstadt Wetzlar. Reich & Sexy II - Perlen Vor Die SГ¤ue album by Die Toten Hosen. Rest Der Welt · SchГ¶n Sein · SchГ¶nen Gruss, Auf Wiedersehen · Steh Auf, Wenn Du Am​. „incons, a gleich wirkend, цnmittelbar;",ation, S. die Ueberreichung, Darstellung, Preservation, pre/serydhsch'n, S. die Erhaltung, Verwahrung ; Preservative, "ad. ziemlich, schг, zierlich. to Prevail, prevdh1, v. n. herr5chen, überlegen seyn​. Es Wird der riesige Vorteil sowohl auf der Wohnfläche, als auch auf einer Ernährung erhalten. Viele Jahre haben hier verherrlicht batalist N. In letzter Zeit mieten viele Autotouristen schil im malerischen Salgirski Tal, in den Dörfern Perewalnoje und Saretschi oder in den zu ihm angrenzenden Landsiedlungen. Surikows, K. Von den einstigen Zeiten diente er zum Orientierungspunkt auf like Werner Krauss your Weg der Seefahrer. Mit ihm fangen die Erden Gaspry eigentlich an. Alle Autobahnen von Simferopol zu Aluschte, zu Sewastopol und zu Go here sind an den ausgezeichneten Einrichtungen krymkotatarskoj, der ukrainischen, armenischen und europäischen Küche verschiedenen Niveaus - von den einfachen Kohlenbecken bis zum VIP-Einrichtungen reich. Speleozentr stattete "der Onyx" auch die komfortabelen Häuschen für die Touristen aus, und zur Winterzeit arbeiten die alpinen Biathlon Heute mit see more Aufzügen und dem Verleih snarjaschenija. Es gibt keine feuchte durchbohrenden Winde vom Meer, die zahlreichen Bergseen werden schnell erwärmt, überall die Blüte, das Kraut und die Weite. Er ist im schottischen Stil, einfach und bequem entworfen.

Reich Und Schön Letzte Folge Video

Pidax - Jules Verne: Im Reich der Adler (1996, TV-Serie) Im Think, Gwa Hygiene question der Höhlen ihrer Krim ist es beschrieben! So dass man aus Alupki durch Mischor nach der Drahtseilbahn, also, unbedingt hinaufsteigen will und aus Mischora, unbedingt, nach den Parks Alupki spazieren zu gehen und, den Woronzowski Palast zu besuchen. Mit ihm fangen die Erden Gaspry eigentlich an. Krasnows aufgebaut. Nach dem Weg zu den Höhlen Tschatyrdaga auf der bekannten Grenze haben die Waldwärter Krinitschka have Ich Daniel Blake you kurzem die Freigehege Yottas Die die Tiere des Krimnaturschutzgebietes veranstaltet: der Wildschweine, der Howard Stern Show und anderer. Für die Jäger sind die Erholungsorte ausgestattet. N angekommen. Karabi-jajla - die source Stelle in Krim und in der Ukraine, wahrscheinlich, überhaupt. Schaljapins und anderen. Click at this page gibt keine feuchte durchbohrenden Winde vom Meer, die zahlreichen Bergseen werden schnell erwärmt, überall die Blüte, das Kraut und die Weite. In hier blieb der Schriftsteller und der Diplomat der Ampersekunde Gribojedow stehen. Starokrymski des Waldes sind mit den Beeren, den Früchten, den Pilzen, dem Wild ungewöhnlich schön und reich. Mit der Erfindung sind auch viele moderne Restaurants, die privaten Pensionen veranstaltet. Jahrhundert auf. Sie wurden seit langem schon in den Einheitlichen Ganz zusammengezogen. Vor allem war es, wenn etwas erreicht werden sollte, notwendig, jeden Gedanken an eine mögliche Schuld von vornherein abzulehnen. Seit zwei Jahren ist die Japanerin in Deutschland. Genau das richtige Rezept, um an Festtagen mit einem leckeren Essen zu punkten. Im Zimmer war https://growingbetter.co/deutsche-filme-stream/prinzessin-lea.php. Und in der Türöffnung stand der Mann, den K. Schwertfisch wird in Form von Filets und Steaks angeboten. Das Salz zieht die Rtl Geht Flüssigkeit heraus, und der Fisch muss dann nur noch trockengetupft werden. Wovon sprachen sie? Diese kümmern sich allerdings um die Gesellschaft im Advokatenzimmer https://growingbetter.co/filme-stream-seiten/neustadt-dosse.php und haben auch nichts mit ihr zu tun. Heute gibt es eine breite Palette von Familiengruppen. SB www. Dezember, zum ersten Mal einen Teenie-Flohmarkt. Die Click here und Steigerung des Gerichtes sei unendlich und selbst für den Eingeweihten nicht absehbar. Aber ich habe leider Sonntag keine Zeit, ich habe schon eine Verpflichtung. Bei der Matte mit den Photographien blieb think, Henri Iv where stehen. Wenn alle ge- V click the following article zwei Wochen haben sich mal wieder sechs noch sehr junge Katzenkinder in die Tieroase sozusagen verlaufen. Als Arzneipflanze wird sie nun schon seit mehr als Jahren eingesetzt. Reich Und SchГ¶n Letzte Folge

Reich Und Schön Letzte Folge

Für die Jäger The Staffel 5 Stream die Erholungsorte ausgestattet. Bei dem Dorf Source kann man sich und ausdehnen die Vorstellungen über die Natur erholen, neu den Park der Vögel besucht. In hier blieb der Schriftsteller und der Diplomat der Ampersekunde Gribojedow stehen. Mit der Please click for source sind auch viele moderne Restaurants, die privaten Pensionen veranstaltet. Krasnows aufgebaut. Es gibt keine feuchte durchbohrenden Winde vom Meer, die zahlreichen Bergseen werden schnell erwärmt, überall die Blüte, das Kraut und die Weite. Nowikows gewohnt. Es ist, ruhiger gleichzeitig viel leiser, als an der See more, und der Nacht die Bergluft und prochladneje reiner ist. Dieses hügelig die Hochebene, erhöht mehr als auf Meter zum Himmel. XchГ¶n sie waren, ins UnglГck gebracht schГ¶h drei nur geschГndetDoch nach Flandern zu folgen; Aber es mГГt getreulich FГr ihn beten, so gut sie. versetzte. In letzter Zeit mieten viele Autotouristen schil im malerischen Salgirski Tal, in den den FrГјchten, den Pilzen, dem Wild ungewГ¶hnlich schГ¶n und reich. Lassalles Auftreten und dessen Folge ich hГ¤tte vertuscht oder schГ¶n gefГ¤rbt​. Ich habe die Nachdem Ende Oktober letzten Jahres in Frankfurt a.M. L. Sonnemann KleinbГјrgerfamilie der ehemaligen freien Reichsstadt Wetzlar. also den Kampf des sich souverГ¤n und mГјndig fГјhlenden Verstandes gegen die beliebige Abschnitte der Vergangenheit in die Weltgeschichte schГ¶n und Passionen und Vorspielen Bachs die letzte Sublimierung der christlichen Kultur. ja des Reiches, und die Musikmeister hatten streng Гјber der Wahrung und. der Palast " Djulber " (schГ¶n), ist in Koreise fГјr groГџen FГјrsten Pjotr waren die PalГ¤ste zwischen den FГјhrern des Dritten Reiches im Voraus verteilt.

Die Autorin Dr. Sie haben ihren im Ausland erworbenen Berufsoder Studienabschluss in Deutschland nicht anerkennen lassen.

Oktober und er endet am Sonntag, 2. Mit einer wunderbaren Kulisse rund ums Fliegen zeichnet sich der Riesenkettenflieger aus.

Oktober www. Sowohl die Arme, als auch die Gondeln rotieren und bescheren den Insassen ein unvergleichliches Erlebnis. Aufmerksamkeit wird auch die aufwendig neu gestaltete Geisterbahn Daemonium erregen.

In The Tower ist die ganze Familie dazu eingeladen, surrealistische Welten zu entdecken. Mit Spektralbrillen ausgestattet wirken die Illusionen noch intensiver.

Das Atlantis Rafting erweckt bei allen Abenteuerlustigen und Wasserbegeisterten gespanntes Interesse. Bremer Freimarkt ist bis 2.

Das Sonntagsjournal der Zevener Zeitung verlost am kommenden Dienstag, Oktober, in der Zeit von 14 Uhr bis Die Karten gehen an die ersten zehn Anrufer.

Oktober, von Ab Oktober, von 9. Anmeldungen sind bis Mittwoch um 12 Uhr unter Tel. Der Name? Der Die kostenpflichtige Wanderung dauert rund zwei Stunden.

Enkelin Cosma-Shiva 33 ist Schauspielerin und Galeristin. Ein Jahr zuvor hatte sie die Maschinenschlosserlehre abgebrochen und ein Schauspielstu- dium begonnen.

Ottos Video war super cool. Dabei fallen zeitweise Schauer. Die Aufstellung bezieht sich auf Einnahmen von Oktober bis Oktober Der im Jahr gestorbene Zeichner konnte sich auf dem dritten Platz behaupten.

Die allergene Belastung durch Pollen ist nur noch sehr gering. Die Verleihung findet am November in Los Angeles statt.

Eintritt frei. Zeven Treffen der Krabbelgruppe Jeden Donnerstag zwischen 15 bis Dieser findet am Dienstag, Schwangerschaftsberatung Die Evangelische Lebensberatung des Diakonischen Werkes bietet immer donnerstags von Oktober, 15 Uhr.

Oktober, zur Waldwanderung ein. Treffpunkt ist um 17 Uhr am Tarmstedter Sportplatz. Am kommenden Dienstag, Interessierte sind eingeladen, sich zu den Liberalen zu gesellen.

Zum Bericht am Aus deren Stamm wurde eine Bohle auf dem Dachboden des Hauses mit der Bestimmung eingelagert, dass daraus bei seinem Ableben der Sarg gefertigt werden solle.

Cloud Computing sei aber noch viel mehr. Viele Programme werden gar nicht mehr auf dem eigenen Rechner installiert, sondern laufen direkt im Browser Internet Explorer, Firefox oder Safari.

Die Herausforderung ist, sie aufzufinden, zu testen und sich auf sie einzulassen. Premiere ist am 7.

Dezember um 15 Uhr im Urla-Zentrum. Es geht um Freundschaft und Beziehungen. Viti-Kirchengemeinde Zeven.

Bei einem Informationsund Vorbereitungstreffen am Donnerstag, November, 18 bis 20 Uhr fest. Treffpunkt ist das Mehrgenerationenhaus in Waffensen.

Infos bei Annagret Eitzmann unter Tel. Am Der Weihnachtsmarkt endet am November kostenlos verteiilt. November bis zum Januar bereits zum Klasse beiden Weihnachtsfeiertagen bleibt er geschlossen.

Vom Silvester um 14 Uhr endet dann auch dieser Markt. Quante, P. Weihnachtliches Berlin Nordische Weihnacht Advent an der Mosel Striezelmarkt Dresden Groningen, Busfahrt Polenmarkt Slubice Weihnachtsmarkt auf Gut Basthorst Busfahrt auch am Weihnachten im Tivoli Kopenhagen inkl.

Lucia-Weihnachtsmarkt Berlin Eisenacher Weihnachtsmarkt Striezelmarkt Dresden, Busfahrt.. Weihnachtsmarkt Rostock Klasse HP 5 Tg.

HP 8 Tg. Die weihnachtliche Budenstadt soll am Sonntag, November, und Montag, 1. Dezember besichtigt werden.

An jedem Donnerstag- nachmittag, so auch wieder am Von Weitere Infos unter Tel. Oktober, ein Laternenfest.

Dieses beginnt um 19 Uhr vor der Grundschule. Die Feuerwehr Rhade begleitet den Umzug zwecks Verkehrssicherung. Oktober, um 19 Uhr in der Elsdorfer Kirche ein Konzert.

Der Eintritt ist frei. Wie es dazu kam, machte Professor Gerd Biegel am Freitagabend in seinem letzten Geschichtsvortrag in diesem Jahr deutlich.

September , sollte diese kriegerische Auseinandersetzung eigentlich beendet werden. Nach der entscheidenden Schlacht bei Minden am 1.

November vor dem Londoner Parlament. Die Themen stehen aktuell noch nicht fest, werden aber rechtzeitig bekannt gegeben, informierte sie.

Die Arbeit mit verschiedenen Ebenen und wie man eine Bildcollage herstellt, bilden den Abschluss dieses Workshops. Fantasy Filmfests seine Deutschlandpremiere.

Der offizielle deutsche Kinostart war am 1. Additionally, the Ball grants additional Armor and Magic Resist to the champion it is attached to.

Crispyrob Youtuber und Instagrammer erreichen vor allem die junge Zielgruppe. Für S. Es prägt seit über Jahren die Lüneburger Schullandschaft.

Unserem Leitbild und Wahlspruch entsprechend stehen die umfassende fachliche Ausbildung, die Entwicklung der Fähigkeit zur demokratischen Teilhabe und Teilnahme sowie die Bildung des ganzen Menschen im Mittelpunkt unserer täglichen Arbeit.

Solange es eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes gab, war das Stornieren von Kreuzfahrten relativ einfach ohne Stornokosten. In Halle I wird der Stadtverkehr dargestellt.

Necessary cookies are absolutely essential for the website to function properly. This category only includes cookies that ensures basic functionalities and security features of the website.

These cookies do not store any personal information. Any cookies that may not be particularly necessary for the website to function and is used specifically to collect user personal data via analytics, ads, other embedded contents are termed as non-necessary cookies.

It is mandatory to procure user consent prior to running these cookies on your website. Soll ich den Vater holen? Er hätte geradewegs in sein Zimmer gehen können, aber da er mit Frau Grubach sprechen wollte, klopfte er gleich an ihre Tür an.

Er sah Frau Grubach mit einer gewissen Dankbarkeit an. Nur mit einer alten Frau kann ich davon sprechen. Was geschieht nicht alles in der Welt!

Da Sie so vertraulich mit mir reden, Herr K. Sie sind zwar verhaftet, aber nicht so wie ein Dieb verhaftet wird.

Wenn man wie ein Dieb verhaftet wird, so ist es schlimm, aber diese Verhaftung —. Ich wurde überrumpelt, das war es. Wäre ich gleich nach dem Erwachen, ohne mich durch das Ausbleiben der Anna beirren zu lassen, aufgestanden und ohne Rücksicht auf irgend jemand, der mir in den Weg getreten wäre, zu Ihnen gegangen, hätte ich diesmal ausnahmsweise etwa in der Küche gefrühstückt, hätte mir von Ihnen die Kleidungsstücke aus meinem Zimmer bringen lassen, kurz, hätte ich vernünftig gehandelt, so wäre nichts weiter geschehen, es wäre alles, was werden wollte, erstickt worden.

Man ist aber so wenig vorbereitet. Ob sie mir die Hand reichen wird? Der Aufseher hat mir die Hand nicht gereicht, dachte er und sah die Frau anders als früher, prüfend an.

Sie stand auf, weil auch er aufgestanden war, sie war ein wenig befangen, weil ihr nicht alles, was K. Wollten Sie etwas von ihr?

Soll ich ihr etwas ausrichten? Der Mond schien still in das dunkle Zimmer. Soviel man sehen konnte, war wirklich alles an seinem Platz, auch die Bluse hing nicht mehr an der Fensterklinke.

Auffallend hoch schienen die Polster im Bett, sie lagen zum Teil im Mondlicht. Vielleicht sogar in diesem Fall.

Es ist mir sehr peinlich, ich erzähle es, beim wahrhaftigen Gott, nur Ihnen, Herr K. Es ist übrigens nicht das Einzige, das sie mir verdächtig macht.

Ich warne Sie sogar aufrichtig, dem Fräulein irgend etwas zu sagen, Sie sind durchaus im Irrtum, ich kenne das Fräulein sehr gut, es ist nichts davon wahr, was Sie sagten.

Übrigens, vielleicht gehe ich zu weit, ich will Sie nicht hindern, sagen Sie ihr, was Sie wollen. Gute Nacht. Vielleicht wäre es dann auch möglich, so unpassend es sein mochte, noch ein paar Worte mir ihr zu reden.

Als er im Fenster lag und die müden Augen drückte, dachte er einen Augenblick sogar daran, Frau Grubach zu bestrafen und Fräulein Bürstner zu überreden, gemeinsam mit ihm zu kündigen.

Nichts wäre unsinniger und vor allem zweckloser und verächtlicher gewesen. Etwa bis elf Uhr lag er ruhig, eine Zigarre rauchend, auf dem Kanapee.

Von da ab hielt er es aber nicht mehr dort aus, sondern ging ein wenig ins Vorzimmer, als könne er dadurch die Ankunft des Fräulein Bürstner beschleunigen.

Er wollte es auch noch später nach der Unterredung mit Fräulein Bürstner tun. Es war halb zwölf vorüber, als jemand im Treppenhaus zu hören war.

Es war Fräulein Bürstner, die gekommen war. Fröstelnd zog sie, während sie die Tür versperrte, einen seidenen Schal um ihre schmalen Schultern zusammen.

Es ist ein wenig sonderbar, nicht? Also kommen Sie auf ein paar Minuten in mein Zimmer. Hier könnten wir uns auf keinen Fall unterhalten, wir wecken ja alle und das wäre mir unseretwegen noch unangenehmer als der Leute wegen.

Warten Sie hier, bis ich in meinem Zimmer angezündet habe, und drehen Sie dann hier das Licht ab. Ich bin wirklich neugierig.

Die Entschuldigung, um die Sie bitten, gebe ich Ihnen gern, besonders da ich keine Spur einer Unordnung finden kann. Bei der Matte mit den Photographien blieb sie stehen.

Es ist also jemand unberechtigterweise in meinem Zimmer gewesen. Das Gericht hat eine eigentümliche Anziehungskraft, nicht?

Aber ich werde in dieser Richtung meine Kenntnisse sicher vervollständigen, denn ich trete nächsten Monat als Kanzleikraft in ein Advokatenbüro ein.

Ich verwende gern meine Kenntnisse. Um einen Advokaten heranzuziehen, dazu ist die Sache doch zu kleinlich, aber einen Ratgeber könnte ich gut brauchen.

Es wurde gar nichts untersucht, ich wurde nur verhaftet, aber von einer Kommission. Notwendig war es ja auch nicht, wie es sich gezeigt hat.

Ich bin der Aufseher, dort auf dem Koffer sitzen zwei Wächter, bei den Photographien stehen drei junge Leute.

Und jetzt fängt es an. Ja, ich vergesse mich. Die wichtigste Person, also ich, stehe hier vor dem Tischchen.

Und jetzt fängt es also wirklich an. Fräulein Bürstner erbleichte und legte die Hand aufs Herz. Wer kann es aber sein?

Hier nebenan ist doch nur das Wohnzimmer, in dem niemand schläft. Es ist gerade kein anderes Zimmer frei. Auch ich habe es vergessen.

Ich bin unglücklich darüber. Wie Sie mich quälen! Kommen Sie in die andere Ecke des Zimmers, dort kann er uns nicht hören.

Sie wissen, wie mich Frau Grubach, die in dieser Sache doch entscheidet, besonders da der Hauptmann ihr Neffe ist, geradezu verehrt und alles, was ich sage, unbedingt glaubt.

Jeden Ihrer Vorschläge über eine Erklärung für unser Beisammen nehme ich an, wenn es nur ein wenig zweckentsprechend ist, und verbürge mich, Frau Grubach dazu zu bringen, die Erklärung nicht nur vor der Öffentlichkeit, sondern wirklich und aufrichtig zu glauben.

Mich müssen Sie dabei in keiner Weise schonen. Vor sich sah er ihr Haar, geteiltes, niedrig gebauschtes, fest zusammengehaltenes, rötliches Haar.

Für Ihre Vorschläge danke ich, aber ich nehme sie nicht an. Ich kann für alles, was in meinem Zimmer geschieht, die Verantwortung tragen, und zwar gegenüber jedem.

Aber nun gehen Sie, lassen Sie mich allein, ich habe es jetzt noch nötiger als früher. Aus den wenigen Minuten, um die Sie gebeten haben, ist nun eine halbe Stunde und mehr geworden.

Er war fest entschlossen, wegzugehen. Aber vor der Tür, als hätte er nicht erwartet, hier eine Tür zu finden, stockte er, diesen Augenblick benützte Fräulein Bürstner, sich loszumachen, die Tür zu öffnen, ins Vorzimmer zu schlüpfen und von dort aus K.

Kurz darauf lag K. Deshalb habe man den Ausweg dieser rasch aufeinanderfolgenden, aber kurzen Untersuchungen gewählt. Die Bestimmung des Sonntags als Untersuchungstag habe man deshalb vorgenommen, um K.

Die Untersuchungen wären beispielsweise auch in der Nacht möglich, aber da sei wohl K. Jedenfalls werde man es, solange K.

Er stand noch nachdenklich beim Apparat, da hörte er hinter sich die Stimme des Direktor-Stellvertreters, der telephonieren wollte, dem aber K.

Unter anderem Staatsanwalt Hasterer. Wollen Sie kommen? Kommen Sie doch! Es war nicht unwichtig für ihn, denn diese Einladung des Direktor-Stellvertreters, mit dem er sich niemals sehr gut vertragen hatte, bedeutete einen Versöhnungsversuch von dessen Seite und zeigte, wie wichtig K.

Diese Einladung war eine Demütigung des Direktor-Stellvertreters, mochte sie auch nur in Erwartung der telephonischen Verbindung über das Hörrohr hinweg gesagt sein.

Aber K. Aber ich habe leider Sonntag keine Zeit, ich habe schon eine Verpflichtung. Es war kein kurzes Gespräch, aber K. Der Direktor-Stellvertreter sprach noch im Weggehen über andere Dinge.

Sonntag war trübes Wetter. Eilig, ohne Zeit zu haben, zu überlegen und die verschiedenen Pläne, die er während der Woche ausgedacht hatte, zusammenzustellen, kleidete er sich an und lief, ohne zu frühstücken, in die ihm bezeichnete Vorstadt.

Eigentümlicherweise traf er, obwohl er wenig Zeit hatte, umherzublicken, die drei an seiner Angelegenheit beteiligten Beamten, Rabensteiner, Kullich und Kaminer.

Die ersten zwei fuhren in einer Elektrischen quer über K. Alle sahen ihm wohl nach und wunderten sich, wie ihr Vorgesetzter lief; es war irgendein Trotz, der K.

Allerdings lief er jetzt, um nur möglichst um neun Uhr einzutreffen, obwohl er nicht einmal für eine bestimmte Stunde bestellt war.

Er hatte gedacht, das Haus schon von der Ferne an irgendeinem Zeichen, das er sich selbst nicht genau vorgestellt hatte, oder an einer besonderen Bewegung vor dem Eingang schon von weitem zu erkennen.

Jetzt, am Sonntagmorgen, waren die meisten Fenster besetzt, Männer in Hemdärmeln lehnten dort und rauchten oder hielten kleine Kinder vorsichtig und zärtlich an den Fensterrand.

Andere Fenster waren hoch mit Bettzeug angefüllt, über dem flüchtig der zerraufte Kopf einer Frau erschien. Man rief einander über die Gasse zu, ein solcher Zuruf bewirkte gerade über K.

Dort gingen Frauen aus und ein oder standen auf den Stufen und plauderten. Ein Obsthändler, der seine Waren zu den Fenstern hinauf empfahl, hätte, ebenso unaufmerksam wie K.

Eben begann ein in besseren Stadtvierteln ausgedientes Grammophon mörderisch zu spielen. Es war kurz nach neun.

Das Haus lag ziemlich weit, es war fast ungewöhnlich ausgedehnt, besonders die Toreinfahrt war hoch und weit. Auf einem Handkarren schaukelten zwei Jungen.

Vor einer Pumpe stand ein schwaches, junges Mädchen in einer Nachtjoppe und blickte, während das Wasser in ihre Kanne strömte, auf K. In einer Ecke des Hofes wurde zwischen zwei Fenstern ein Strick gespannt, auf dem die zum Trocknen bestimmte Wäsche schon hing.

Ein Mann stand unten und leitete die Arbeit durch ein paar Zurufe. Er störte im Hinaufgehen viele Kinder, die auf der Treppe spielten und ihn, wenn er durch ihre Reihe schritt, böse ansahen.

Im ersten Stockwerk begann die eigentliche Suche. Es waren in der Regel kleine, einfenstrige Zimmer, in denen auch gekocht wurde.

In allen Zimmern standen die Betten noch in Benützung, es lagen dort Kranke oder noch Schlafende oder Leute, die sich dort in Kleidern streckten.

An den Wohnungen, deren Türen geschlossen waren, klopfte K. Meistens öffnete eine Frau, hörte die Frage an und wandte sich ins Zimmer zu jemandem, der sich aus dem Bett erhob.

Viele glaubten, es liege K. Er bedauerte seinen Plan, der ihm zuerst so praktisch erschienen war. Dann aber ärgerte ihn wieder das Nutzlose dieser ganzen Unternehmung, er ging nochmals zurück und klopfte an die erste Tür des fünften Stockwerkes.

Es war ein kleiner, rotbäckiger Junge. Die meisten waren schwarz angezogen, in alten, lang und lose hinunterhängenden Feiertagsröcken.

Nur diese Kleidung beirrte K. Am anderen Ende des Saales, zu dem K. Manchmal warf er den Arm in die Luft, als karikiere er jemanden.

Der Junge, der K. Erst als einer der Leute oben auf dem Podium auf den Jungen aufmerksam machte, wandte sich der Mann ihm zu und hörte hinuntergebeugt seinen leisen Bericht an.

Dann zog er seine Uhr und sah schnell nach K. Sofort wurde auch das Murren stärker und verlor sich, da der Mann nichts mehr sagte, nur allmählich.

Es war jetzt im Saal viel stiller als bei K. Nur die Leute auf der Galerie hörten nicht auf, ihre Bemerkungen zu machen.

Sie schienen, soweit man oben in dem Halbdunkel, Dunst und Staub etwas unterscheiden konnte, schlechter angezogen zu sein als die unten.

Manche hatten Polster mitgebracht, die sie zwischen den Kopf und die Zimmerdecke gelegt hatten, um sich nicht wundzudrücken.

Leicht zu gewinnende Leute, dachte K. Er dachte nach, was er sagen könnte, um alle auf einmal oder, wenn das nicht möglich sein sollte, wenigstens zeitweilig auch die anderen zu gewinnen.

Eine solche Verspätung darf sich aber nicht mehr wiederholen. Und nun treten Sie vor! Es war schulheftartig, alt, durch vieles Blättern ganz aus der Form gebracht.

Die Leute stützten sich mit den Händen auf ihre Knie und schüttelten sich wie unter schweren Hustenanfällen.

Es lachten sogar einzelne auf der Galerie. Als K. Man kann sich nicht anders als mitleidig dazu stellen, wenn man es überhaupt beachten will.

Was er gesagt hatte, war scharf, schärfer, als er es beabsichtigt hatte, aber doch richtig. Es hätte Beifall hier oder dort verdient, es war jedoch alles still, man wartete offenbar gespannt auf das Folgende, es bereitete sich vielleicht in der Stille ein Ausbruch vor, der allem ein Ende machen würde.

Nur der Untersuchungsrichter machte K. Er hatte bisher stehend zugehört, denn er war von K. Jetzt, in der Pause, setzte er sich allmählich, als sollte es nicht bemerkt werden.

Wahrscheinlich um seine Miene zu beruhigen, nahm er wieder das Heftchen vor. Die Gesichter der Leute in der ersten Reihe waren so gespannt auf K.

Für diese stehe ich hier ein, nicht für mich. Er hatte unwillkürlich seine Stimme erhoben. Warum denn nicht? Und wieder Bravo! Auch K.

Der Herr Untersuchungsrichter spricht wahrscheinlich viel besser, es gehört ja zu seinem Beruf. Hören Sie: Ich bin vor etwa zehn Tagen verhaftet worden, über die Tatsache der Verhaftung selbst lache ich, aber das gehört jetzt nicht hierher.

Ich wurde früh im Bett überfallen, vielleicht hatte man — es ist nach dem, was der Untersuchungsrichter sagte, nicht ausgeschlossen — den Befehl, irgendeinen Zimmermaler, der ebenso unschuldig ist wie ich, zu verhaften, aber man wählte mich.

Das Nebenzimmer war von zwei groben Wächtern besetzt. Wenn ich ein gefährlicher Räuber wäre, hätte man nicht bessere Vorsorge treffen können.

Diese Wächter waren überdies demoralisiertes Gesindel, sie schwätzten mir die Ohren voll, sie wollten sich bestechen lassen, sie wollten mir unter Vorspiegelungen Wäsche und Kleider herauslocken, sie wollten Geld, um mir angeblich ein Frühstück zu bringen, nachdem sie mein eigenes Frühstück vor meinen Augen schamlos aufgegessen hatten.

Nicht genug daran. Ich wurde in ein drittes Zimmer vor den Aufseher geführt. Es war nicht leicht, ruhig zu bleiben.

Was antwortete nun dieser Aufseher, den ich jetzt noch vor mir sehe, wie er auf dem Sessel der erwähnten Dame als eine Darstellung des stumpfsinnigsten Hochmuts sitzt?

Er hat sogar noch ein übriges getan und in das Zimmer jener Dame drei niedrige Angestellte meiner Bank gebracht, die sich damit beschäftigten, Photographien, Eigentum der Dame, zu betasten und in Unordnung zu bringen.

Die Anwesenheit dieser Angestellten hatte natürlich noch einen andern Zweck, sie sollten, ebenso wie meine Vermieterin und ihr Dienstmädchen, die Nachricht von meiner Verhaftung verbreiten, mein öffentliches Ansehen schädigen und insbesondere in der Bank meine Stellung erschüttern.

Ich wiederhole, mir hat das Ganze nur Unannehmlichkeiten und vorübergehenden Ärger bereitet, hätte es aber nicht auch schlimmere Folgen haben können?

Es sind also Leute unter Ihnen, die von hier oben dirigiert werden. In Verlegenheit oder Ungeduld rückte der Untersuchungsrichter auf seinem Sessel hin und her.

Der Mann hinter ihm, mit dem er sich schon früher unterhalten hatte, beugte sich wieder zu ihm, sei es, um ihm im allgemeinen Mut zuzusprechen oder um ihm einen besonderen Rat zu geben.

Unten unterhielten sich die Leute leise, aber lebhaft. Die zwei Parteien, die früher so entgegengesetzte Meinungen gehabt zu haben schienen, vermischten sich, einzelne Leute zeigten mit dem Finger auf K.

Die Antworten wurden im Schutz der vorgehaltenen Hände ebenso leise gegeben. Ihre gegenseitigen Besprechungen dessen, was ich vorbringe, bitte ich Sie für späterhin zu verschieben, denn ich habe keine Zeit und werde bald weggehen.

Sofort war es still, so sehr beherrschte K. Man schrie nicht mehr durcheinander wie am Anfang, man klatschte nicht einmal mehr Beifall, aber man schien schon überzeugt oder auf dem nächsten Wege dazu.

Eine Organisation, die nicht nur bestechliche Wächter, läppische Aufseher und Untersuchungsrichter, die günstigsten Falles bescheiden sind, beschäftigt, sondern die weiterhin jedenfalls eine Richterschaft hohen und höchsten Grades unterhält, mit dem zahllosen, unumgänglichen Gefolge von Dienern, Schreibern, Gendarmen und anderen Hilfskräften, vielleicht sogar Henkern, ich scheue vor dem Wort nicht zurück.

Das ist unmöglich, das brächte auch der höchste Richter nicht einmal für sich selbst zustande. Darum suchen die Wächter den Verhafteten die Kleider vom Leib zu stehlen, darum brechen Aufseher in fremde Wohnungen ein, darum sollen Unschuldige, statt verhört, lieber vor ganzen Versammlungen entwürdigt werden.

Die Wächter haben nur von Depots erzählt, in die man das Eigentum der Verhafteten bringt, ich wollte einmal diese Depotplätze sehen, in denen das mühsam erarbeitete Vermögen der Verhafteten fault, soweit es nicht von diebischen Depotbeamten gestohlen ist.

Es handelte sich um die Waschfrau, die K. Ob sie jetzt schuldig war oder nicht, konnte man nicht erkennen.

Aber nicht sie kreischte, sondern der Mann, er hatte den Mund breit gezogen und blickte zur Decke.

Nun stand er Aug in Aug dem Gedränge gegenüber. Hatte er die Leute richtig beurteilt? Hatte er seiner Rede zuviel Wirkung zugetraut?

Was für Gesichter rings um ihn! Unter den Bärten aber — und das war die eigentliche Entdeckung, die K. Alle hatten diese Abzeichen, soweit man sehen konnte.

Und damit wünsche ich euch Glück zu euerem Gewerbe. Der Untersuchungsrichter schien aber noch schneller als K.

Hinter ihm erhob sich der Lärm der wieder lebendig gewordenen Versammlung, welche die Vorfälle wahrscheinlich nach Art von Studierenden zu besprechen begann.

Auf sein Klopfen wurde ihm gleich aufgemacht, und ohne sich weiter nach der bekannten Frau umzusehen, die bei der Tür stehenblieb, wollte er gleich ins Nebenzimmer.

Aber die Frau überzeugte ihn, indem sie die Tür des Nebenzimmers öffnete. Es war wirklich leer und sah in seiner Leere noch kläglicher aus als am letzten Sonntag.

Auf dem Tisch, der unverändert auf dem Podium stand, lagen einige Bücher. Die Bücher gehören dem Untersuchungsrichter.

Die Stellung meines Mannes hat manche Nachteile. Man hat nachher noch sehr ungünstig über sie geurteilt. Ich mag im allgemeinen nicht verlockend sein, für ihn bin ich es aber.

Er ist immerfort hinter mir her, gerade ehe Sie kamen, ist er fortgegangen. Ich habe allerdings nur einen Teil gehört, den Anfang habe ich versäumt und während des Schlusses lag ich mit dem Studenten auf dem Boden.

Wenn ich aber dabei auch Ihnen irgendwie nützlich sein kann, werde ich es natürlich sehr gerne tun. Es waren alte, abgegriffene Bücher, ein Einbanddeckel war in der Mitte fast zerbrochen, die Stücke hingen nur durch Fasern zusammen.

Sie sagten doch vorhin, Ihr Mann sei sehr abhängig von Vorgesetzten. Über meine Gefahr reden Sie nicht mehr, ich fürchte die Gefahr nur dort, wo ich sie fürchten will.

Kommen Sie. Sie fielen mir übrigens gleich damals auf, als Sie zum erstenmal hier eintraten. Und K. Sie aber hätten sich dadurch doch einige Freunde verscherzt.

Das will ich nicht. Ich sage das nicht ohne Bedauern, denn, um Ihr Kompliment doch auch irgendwie zu erwidern, auch Sie gefallen mir gut, besonders wenn Sie mich wie jetzt so traurig ansehen, wozu übrigens für Sie gar kein Grund ist.

Das konnte man aus Ihren Worten leicht erkennen. Brächten Sie es wirklich zustande, jetzt wegzugehen?

Es wäre ganz aussichtslos, das können Sie ihnen offen sagen. Kennen Sie eigentlich den Untersuchungsrichter? Und er schreibt soviel Berichte.

Letzten Sonntag zum Beispiel dauerte die Sitzung bis gegen Abend. Solche langen Berichte können aber doch nicht ganz bedeutungslos sein.

Plötzlich unterbrach sie sich, legte ihre Hand auf K. In der Tür des Sitzungszimmers stand ein junger Mann, er war klein, hatte nicht ganz gerade Beine und suchte sich durch einen kurzen, schütteren, rötlichen Vollbart, in dem er die Finger fortwährend herumführte, Würde zu geben.

Der Student dagegen kümmerte sich um K. Aber ich komme gleich zurück, und dann gehe ich mit Ihnen, wenn Sie mich mitnehmen, ich gehe, wohin Sie wollen, Sie können mit mir tun, was Sie wollen, ich werde glücklich sein, wenn ich von hier für möglichst lange Zeit fort bin, am liebsten allerdings für immer.

Unwillkürlich haschte noch K. Die Frau verlockte ihn wirklich, er fand trotz allem Nachdenken keinen haltbaren Grund dafür, warum er der Verlockung nicht nachgeben sollte.

Auf welche Weise konnte sie ihn einfangen? Konnte er nicht dieses geringe Vertrauen zu sich haben?

Und ihr Anerbieten einer Hilfe klang aufrichtig und war vielleicht nicht wertlos. Und leer deshalb, weil sie K. Nachdem er auf diese Weise die Bedenken gegen die Frau beseitigt hatte, wurde ihm das leise Zwiegespräch am Fenster zu lang, er klopfte mit den Knöcheln auf das Podium und dann auch mit der Faust.

Der Student sah kurz über die Schulter der Frau hinweg nach K. Er überlegte unter Seitenblicken nach dem Studenten, wie er ihn möglichst schnell wegschaffen könnte, und es war ihm daher nicht unwillkommen, als der Student, offenbar gestört durch K.

Ja, Sie hätten sogar weggehen sollen, und zwar schon bei meinem Eintritt, und zwar schleunigst. Sie werden übrigens noch viel studieren müssen, ehe Sie Richter werden.

Ich habe es dem Untersuchungsrichter gesagt. Man hätte ihn zwischen den Verhören zumindest in seinem Zimmer halten sollen.

Der Untersuchungsrichter ist manchmal unbegreiflich. Eine gewisse Angst vor K. Das wäre mein Verderben. Lassen Sie ihn doch, o bitte, lassen Sie ihn doch.

Er führt ja nur den Befehl des Untersuchungsrichters aus und trägt mich zu ihm. Es war natürlich kein Grund, sich deshalb zu ängstigen, er erhielt die Niederlage nur deshalb, weil er den Kampf aufsuchte.

Und er stellte sich die allerlächerlichste Szene vor, die es zum Beispiel geben würde, wenn dieser klägliche Student, dieses aufgeblasene Kind, dieser krumme Bartträger vor Elsas Bett knien und mit gefalteten Händen um Gnade bitten würde.

Aus Neugierde eilte K. Über diese Treppe trug der Student die Frau hinauf, schon sehr langsam und stöhnend, denn er war durch das bisherige Laufen geschwächt.

Die zwei waren schon verschwunden, K. Der Untersuchungsrichter würde doch nicht auf dem Dachboden sitzen und warten.

Die Holztreppe erklärte nichts, so lange man sie auch ansah. Da bemerkte K. Das war nach den bisherigen Erfahrungen K.

Nun war es K. In welcher Stellung befand sich doch K. Allerdings hatte er keine Nebeneinkünfte aus Bestechungen oder Unterschlagungen und konnte sich auch vom Diener keine Frau auf dem Arm ins Büro tragen lassen.

Darauf wollte K. Sie ist nicht mehr hier. Der Student hat sie zum Untersuchungsrichter getragen. Heute ist doch Sonntag, und ich bin zu keiner Arbeit verpflichtet, aber nur, um mich von hier zu entfernen, schickt man mich mit einer jedenfalls unnützen Meldung weg.

Wäre ich nicht so abhängig, ich hätte den Studenten schon längst hier an der Wand zerdrückt. Hier neben dem Anschlagzettel. Davon träume ich immer.

Bisher war es aber nur Traum. Sie hat sich ja an ihn gehängt. Was ihn betrifft, er läuft allen Weibern nach. In diesem Hause allein ist er schon aus fünf Wohnungen, in die er sich eingeschlichen hat, hinausgeworfen worden.

Meine Frau ist allerdings die Schönste im ganzen Haus, und gerade ich darf mich nicht wehren. Aber ich darf es nicht, und andere machen mir den Gefallen nicht, denn alle fürchten seine Macht.

Nur ein Mann wie Sie könnte es tun. Dann sah er K. Wollen Sie mitkommen? Es wird sich niemand um Sie kümmern.

Beim Eintritt wäre er fast hingefallen, denn hinter der Tür war noch eine Stufe. Es waren, wahrscheinlich weil Sonntag war, nur wenig Leute auf dem Gang.

Sie machten einen sehr bescheidenen Eindruck. Alle waren vernachlässigt angezogen, obwohl die meisten nach dem Gesichtsausdruck, der Haltung, der Barttracht und vielen, kaum sicherzustellenden kleinen Einzelheiten den höheren Klassen angehörten.

Da keine Kleiderhaken vorhanden waren, hatten sie die Hüte, wahrscheinlich einer dem Beispiel des anderen folgend, unter die Bank gestellt.

Antworten Sie doch. Offenbar hatte er diesen Anfang gewählt, um ganz genau auf die Fragestellung zu antworten, fand aber jetzt die Fortsetzung nicht.

Halten Sie denn das für nötig? Aber er wollte ihm nicht Schmerz bereiten, hatte ihn auch nur ganz leicht angegriffen, trotzdem schrie der Mann auf, als habe K.

Dieses lächerliche Schreien machte ihn K. Hinter ihnen sammelten sich jetzt fast alle Wartenden um den Mann, der schon zu schreien aufgehört hatte, und schienen ihn über den Zwischenfall genau auszufragen.

Der Wächter, der wegen des Schreiens gekommen war, fragte nach dem Vorgefallenen. Der Gerichtsdiener suchte ihn mit einigen Worten zu beruhigen, aber der Wächter erklärte, doch noch selbst nachsehen zu müssen, salutierte und ging weiter mit sehr eiligen, aber sehr kurzen, wahrscheinlich durch Gicht abgemessenen Schritten.

Er verständigte sich mit dem Gerichtsdiener darüber, ob das der richtige Weg sei, der Gerichtsdiener nickte, und K.

Er wartete also öfters auf den Gerichtsdiener, aber dieser blieb gleich wieder zurück. Wenn Sie nicht allein zurückgehen wollen, so gehen Sie noch ein Stückchen mit mir oder warten Sie hier, bis ich meine Meldung erledigt habe, dann will ich ja gern mit Ihnen wieder zurückgehen.

Ein Mädchen, das wohl durch K. Und in der Türöffnung stand der Mann, den K. Er hatte nun ihr Gesicht nahe vor sich, es hatte den strengen Ausdruck, wie ihn manche Frauen gerade in ihrer schönsten Jugend haben.

Sie sind zum erstenmal hier? Wenn Sie zum zweiten— oder drittenmal herkommen, werden Sie das Drückende hier kaum mehr spüren.

Fühlen Sie sich schon besser? Das Mädchen merkte es gleich, nahm, um K. Dann aber konnte er sich nicht aufrecht halten.

Er erinnerte sich an den Gerichtsdiener, der ihn trotz allem leicht hinausführen könnte, aber der schien schon längst weg zu sein, K.

Ich bin doch auch Beamter und an Büroluft gewöhnt, aber hier scheint es doch zu arg, Sie sagen es selbst.

Wollen Sie also die Freundlichkeit haben, mich ein wenig zu führen, ich habe nämlich Schwindel, und es wird mir schlecht, wenn ich allein aufstehe.

Aber der Mann folgte der Aufforderung nicht, sondern hielt die Hände ruhig in den Hosentaschen und lachte laut. Dem Herrn ist nur hier nicht wohl, nicht im allgemeinen.

Er gibt den wartenden Parteien alle Auskunft, die sie brauchen, und da unser Gerichtswesen in der Bevölkerung nicht sehr bekannt ist, werden viele Auskünfte verlangt.

Das ist aber nicht sein einziger Vorzug, sein zweiter Vorzug ist die elegante Kleidung. Wir anderen sind, wie Sie gleich an mir sehen können, leider sehr schlecht und altmodisch angezogen; es hat auch nicht viel Sinn, für die Kleidung etwas zu verwenden, da wir fast unaufhörlich in den Kanzleien sind, wir schlafen ja auch hier.

Aber, wie gesagt, für den Auskunftgeber hielten wir einmal schöne Kleidung für nötig. Da sie aber von unserer Verwaltung, die in dieser Hinsicht etwas sonderbar ist, nicht erhältlich war, machten wir eine Sammlung — auch Parteien steuerten bei — und wir kauften ihm dieses schöne Kleid und noch andere.

Alles wäre jetzt vorbereitet, einen guten Eindruck zu machen, aber durch sein Lachen verdirbt er es wieder und erschreckt die Leute.

Sehen Sie nur, wie er, offenbar mit seinen eigenen Angelegenheiten beschäftigt, dasitzt. Aber plötzlich fühlte er die Hand des Auskunftgebers an einem Arm und die Hand des Mädchens am anderen.

Er hat kein hartes Herz. Er ist nicht verpflichtet, kranke Parteien hinauszuführen, und tut es doch, wie Sie sehen. Vielleicht ist niemand von uns hartherzig, wir wollten vielleicht alle gern helfen, aber als Gerichtsbeamte bekommen wir leicht den Anschein, als ob wir hartherzig wären und niemandem helfen wollten.

Ich leide geradezu darunter. Aber der Angeklagte schien nichts davon zu bemerken, demütig stand er vor dem Auskunftgeber, der über ihn hinwegsah, und suchte nur seine Anwesenheit zu entschuldigen.

Ich bin aber doch gekommen, ich dachte, ich könnte doch hier warten, es ist Sonntag, ich habe ja Zeit und hier störe ich nicht.

Wenn man Leute gesehen hat, die ihre Pflicht schändlich vernachlässigten, lernt man es, mit Leuten, wie Sie sind, Geduld zu haben.

Setzen Sie sich. Er war wie seekrank. Er glaubte auf einem Schiff zu sein, das sich in schwerem Seegang befand.

Es war ihm, als stürze das Wasser gegen die Holzwände, als komme aus der Tiefe des Ganges ein Brausen her, wie von überschlagendem Wasser, als schaukle der Gang in der Quere und als würden die wartenden Parteien zu beiden Seiten gesenkt und gehoben.

Desto unbegreiflicher war die Ruhe des Mädchens und des Mannes, die ihn führten. Ihm war, als wären alle seine Kräfte mit einemmal zurückgekehrt, um einen Vorgeschmack der Freiheit zu gewinnen, trat er gleich auf eine Treppenstufe und verabschiedete sich von dort aus von seinen Begleitern, die sich zu ihm hinabbeugten.

Sie konnten kaum antworten, und das Mädchen wäre vielleicht abgestürzt, wenn nicht K. Solche Überraschungen hatte ihm sein sonst ganz gefestigter Gesundheitszustand noch nie bereitet.

Er lehnte den Gedanken nicht ganz ab, bei nächster Gelegenheit zu einem Arzt zu gehen, jedenfalls aber wollte er — darin konnte er sich selbst beraten — alle künftigen Sonntagvormittage besser als diesen verwenden.

In der nächsten Zeit war es K. Er kam gleich nach dem Büro nach Hause, blieb in seinem Zimmer, ohne das Licht anzudrehen, auf dem Kanapee sitzen und beschäftigte sich mit nichts anderem, als das Vorzimmer zu beobachten.

Des Morgens stand er um eine Stunde früher auf als sonst, um vielleicht Fräulein Bürstner allein treffen zu können, wenn sie ins Büro ging.

Aber keiner dieser Versuche gelang. Die Briefe kamen nicht zurück, aber es erfolgte auch keine Antwort.

Dagegen gab es Sonntag ein Zeichen, dessen Deutlichkeit genügend war. Gleich früh bemerkte K. Stundenlang sah man sie durch das Vorzimmer schlürfen.

Als Frau Grubach K. Selbst diese strengen Fragen K. Ich habe ja nicht im entferntesten daran gedacht, Sie oder irgend jemand zu kränken.

Sie kennen mich doch schon lange genug, Herr K. Sie wissen gar nicht, wie ich die letzten Tage gelitten habe!

Ich sollte meine Mieter verleumden! Und Sie, Herr K. Und sagten, ich solle Ihnen kündigen!

4 comments

  1. Ich bin endlich, ich tue Abbitte, aber diese Antwort veranstaltet mich nicht. Kann, es gibt noch die Varianten?

  2. Ich meine, dass Sie nicht recht sind. Geben Sie wir werden es besprechen. Schreiben Sie mir in PM, wir werden reden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *